Sie sind hier: Startseite << Start ins Leben << Schwangerschaft << Geburtsvorbereitung


Geburtsvorbereitung

Während der Schwangerschaft befindet sich die werdende Mutter nicht nur in einem besonderen körperlichen, sondern auch in einem seelischen Ausnahmezustand. Trotz aller Vorfreude auf das Kind fühlen sich Schwangere häufig verunsichert.

Informationen zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (so nennt man die ersten acht Wochen nach der Geburt) können dabei helfen, die größten Ängste abzumildern. Weiß die werdende Mutter, was auf sie zukommt, kann sie mit größerer Gelassenheit der Entbindung entgegensehen und sich uneingeschränkter auf ihr Kind freuen.

Geburtsvorbereitungskurs – mit Partner?
Was bietet ein Vorbereitungskurs?
Wie kann ich mich sonst noch vorbereiten?
Letzte Vorbereitungen vor der Geburt

Geburtsvorbereitungskurs – mit Partner?

Einen guten Rahmen, Ängste und Sorgen aufzulösen, bieten Geburtsvorbereitungskurse, in denen sich Schwangere treffen, sich austauschen und viele Antworten auf wichtige Fragen erhalten. Fragen, zum Beispiel ob bei der Geburt alles gut gehen wird oder wie eine Geburt verläuft, all das wird in diesen Stunden besprochen.

Heutzutage ist die Anwesenheit des werdenden Vaters bei der Geburt seines Kindes fast üblich. Die Geburt ist daher nicht nur für die werdende Mutter, sondern auch für den werdenden Vater eine ganz besondere Situation. In speziellen Geburtsvorbereitungskursen wird deswegen auch auf die Sorgen und Ängste der Väter eingegangen.

Die werdenden Eltern können meist aus einem üppigen Angebot an Kursen wählen. Welche Kursart ihren Bedürfnissen am nächsten kommt, richtet sich oft nach Zeitaufwand, Veranstaltungsort und Umfang der Kosten. Es werden häufig Kurse für Schwangere angeboten, in deren Verlauf ein bis zwei Partnerabende vorgesehen sind. Andere Paare bevorzugen sogenannte "Crashkurse", die meist an einem Wochenende stattfinden und in denen das Wissen geballt vermittelt wird. Natürlich ist es für den Partner kein Muss, an einem Kurs teilzunehmen. Der Partner wird seine Frau selbstverständlich trotzdem sehr gut unter der Geburt unterstützen können, er wird im Kreißsaal sicher von der Hebamme angeleitet.

Ein guter Zeitpunkt, einen Geburtsvorbereitungskurs zu beginnen ist ca. um die 25. Schwangerschaftswoche. Informieren Sie sich also rechtzeitig über das Angebot in Ihrer Umgebung. Gute Anlaufstellen sind Entbindungskliniken, Geburtshäuser und Hebammenpraxen. Die Kosten für die Schwangeren werden von den gesetzlichen Krankenkassen (von den privaten in der Regel genauso) erstattet, der Partner muss seinen Anteil leider privat entrichten. Sollten Sie den Kurs nicht bei einer Hebamme besuchen, so setzen Sie sich vor Kursbeginn mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung, um die Kostenfrage zu klären.

Was bietet ein Vorbereitungskurs ?

Nicht alle Geburtsvorbereitungskurse sind gleich, denn nicht alle Hebammen, Geburtsvorbereiterinnen und Krankengymnastinnen arbeiten nach dem gleichen Konzept. Sollten Sie spezielle Vorstellungen von einem Geburtsvorbereitungskurs haben, zum Beispiel wenn Sie das zweite oder dritte Kind erwarten, schon viel theoretisches Wissen haben und womöglich lieber Übungen aus der Schwangerschaftsgymnastik erlernen möchten, dann erkundigen Sie sich genau bei der Kursleitung nach den Inhalten des Kurses, bevor Sie sich für einen Kurs entscheiden.

Im Verlauf eines Geburtsvorbereitungskurses werden Sie viel über den Zeitpunkt der Aufnahme in die Klinik, den Verlauf der Geburt und die Zeit danach, insbesondere das Stillen, lernen. Zusätzlich werden Sie sicherlich etliche Entspannungs- und Atemübungen durchführen, sich viel mit den anderen Kursteilnehmerinnen und –teilnehmern austauschen und Kontakte knüpfen. Am Ende des Kurses wird nicht mehr viel Zeit bis zum errechneten Geburtstermin verbleiben und Sie können nun gut vorbereitet dem Ereignis entgegensehen.

Wie kann ich mich sonst noch vorbereiten?

Der Besuch eines Geburtsvorbereitungskurses ist nicht das Einzige, was Sie tun können, um sich auf die Geburt vorzubereiten. Etwa ab der 34. Schwangerschaftswoche können Sie mit der Dammmassage beginnen, ab der 36. Schwangerschaftswoche steht die geburtsvorbereitende Akupunktur an. Um sich zuverlässige Informationen hierüber zu holen, wenden Sie sich an Ihre Entbindungsklinik, Ihre Hebamme oder fragen Sie in einem Geburtsvorbereitungskurs nach. Natürlich können Sie zusätzlich zu einem Geburtsvorbereitungskurs noch einen Kurs für spezielle Schwangerschaftsgymnastik oder einen Yogakurs besuchen.

Um sich auf das Stillen vorzubereiten, werden viele Stillvorbereitungskurse bei sogenannten Stillberaterinnen angeboten. Auch im Geburtsvorbereitungskurs wird die Säuglingsernährung viel Raum einnehmen. Falls Sie ihr Kind nicht stillen wollen oder können, werden Sie hier die nötigen Informationen über Muttermilchersatznahrungen erhalten.

Letzte Vorbereitungen vor der Geburt

Kurz vor der Entbindung sind eine Reihe von Vorbereitungen zu treffen, über die Sie wahrscheinlich im Laufe der Schwangerschaft schon öfter nachgedacht haben. Falls für Sie eine Hausgeburt in Frage kommt oder Sie eine ambulante Entbindung planen, sollten Sie allerdings schon ganz früh in der Schwangerschaft Kontakt zu einer Hebamme aufgenommen haben. Diese wird Ihnen schließlich bei und nach der Geburt behilflich sein. Ambulante Entbindung heißt, dass nur die Geburt in der Klinik stattfindet. Anschließend werden Sie und Ihr Kind nach Hause entlassen, wo Sie sich von einer Hebamme weiter beraten und unterstützen lassen können.

Für eine normale Klinikgeburt sollte ca. vier Wochen vor dem errechneten Termin die Tasche fertig gepackt sein. Enthalten sollte sie Wäsche, Kleidung, Handtücher, einen Fettstift für die Lippen, Traubenzucker, warme Socken, Still-BH´s, Nachthemden und einen Bademantel. Natürlich müssen auch Mutterpass, Versicherungskarte und ggf. Allergiepass unbedingt mit, Wertsachen sollten zuhause bleiben. Nehmen Sie nur ein wenig Geld für das Telefon mit. Außerdem sollten für den werdenden Vater einige Kleinigkeiten wie Kekse und ein Getränk eingepackt sein.

In den meisten Kliniken werden Binden, Stilleinlagen und Babywäsche bereitgestellt.

Zuhause sollte eine Garnitur Babywäsche bereitliegen, die der frischgebackene Vater mitbringt, wenn er Mutter und Kind aus der Klinik abholt.